Andrea Camilleri - Bild: Lübbe Audio
Andrea Camilleri - Bild: Lübbe Audio

Andrea Camilleri (* 6. September 1925 in Porto Empedocle, Sizilien) ist Drehbuchautor, Theater- und Fernsehregisseur und Schriftsteller. Seine erfolgreichste Romanfigur ist der sizilianische Commissario Montalbano, den er nach dem spanischen Schriftsteller Manuel Vázquez Montalbán benannte. Die Kriminalromane mit Commissario Montalbano wurden in mehrere Sprachen übersetzt und machten Camilleri international bekannt.

1942 begann Camilleri als Regisseur zu arbeiten, sowohl für das Theater als auch für den Rundfunk. Er machte sich damit verdient, Werke von August Strindberg, Samuel Beckett, Eugène Ionesco und T. S. Eliot in Italien einzuführen.

In einer kleinen, von Giuseppe Ungaretti zusammengestellten Anthologie erschienen die ersten Gedichte des Zwanzigjährigen, der auch schon Erzählungen und Artikel für Zeitschriften verfasste.

Mit einer kleinen Unterbrechung unterrichtete er von 1958 bis 1970 am Centro Sperimentale di Cinematografia di Roma. Von 1977 bis 1997 war er Professor an der Staatsakademie für Darstellende Kunst Silvio D’Amico. Außerdem hielt er Seminare und Kurse über Regie in Italien und im Ausland.

1978 erschien Hahn im Korb, sein erster Roman. Für viele der darauf folgenden Bücher erhielt der Autor Preise wie den Premio Gela (1980), den Premio Vittorini und den Premio Elsa Morante (1999). Im Jahr 1994 begann er die erfolgreiche Serie der Kriminalromane mit Commissario Montalbano.

Camilleri ist verheiratet, hat drei Töchter und vier Enkel und lebt in Rom.

  1. scrittorincorso - Andrea Camilleri Aurufe 290
  2. Andrea Camilleri – Wikipedia Aurufe 333
0% von 0 Stimmen
Mordsurlaub. 12 spannende Krimis für unterwegs ca. 208 Min.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.